DIGI SENS AG

Neigezelle Typ BJ

Messprinzip

Die Erdbeschleunigung wird mittels zwei aus Silizium gefertigten Differenzialkondensatoren gemessen. Die mittlere Kondensatorplatte bildet dabei die seismische Masse.

Die Aufhängung der Kondensatorplatten sorgt für eine rein vektorielle Messung, d.h. eine saubere Trennung der Messung von Neigungen um die X- und Y-Achse.Die Signale werden elektronisch umgewandelt, so dass am Ausgang die Neigungen als 5V TTL Frequenzsignal zur Verfügung stehen.Über eine interne Temperaturmessung können der Temperaturgang von Nullpunkt und Empfindlichkeit rechnerisch kompensiert werden.Die BJ Neigezelle deckt einen Messbereich von ± 10% (± 5.7°) Neigungen aus der Horizontalen ab. Die Auflösung beträgt 0.01°.

Signalverarbeitung

Die BJ-Neigezelle ist für den Anschluss an einen der DIGI SENS-Auswertrechner ausgelegt. Diese sind in der Lage auf Grund der gemessenen Neigungen die von den Lastzellen ermittelten Gewichtswerte rechnerisch zu kompensieren. Die Daten zur Charakterisierung der Neigezelle sind in einem eingebauten Speicherelement abgelegt. Bei der Inbetriebnahme oder beim Austausch der Neigezelle entfällt somit jede Einstellarbeit.

Verwendung

Messen und rechnerisches Kompensieren von Neigungen beim Wiegen mit Waagen auf unebenem Untergrund, z.B.:

  • Lastwagenaufbauwaagen
  • Transportable Waagen
  • auf Transportmitteln montierte Waagen
Vorteile

  • Zweikanal (Drehung um X- und Y-Achse getrennt)
  • Enthält keine Elektrolyt-Flüssigkeit
  • Robust und schockfest
  • Grosse Signalstabilität
  • Robustes, dichtes Gehäuse IP 68
 
Weitere Details entnehmen Sie bitte unserem Datenblatt